Es werde Licht – die Gang- und Verkaufsraumbeleuchtung | KNX-Automation im Gewerbegebäude (Teil 4)

Michael Goller
02. November 2017

Im 4. Teil der Serie »KNX-Automation im Gewerbegebäude« zeigen uns Dirk und Michael, wie modern und energieeffizient eine Gangbeleuchtung sein kann – ohne die Gefahr zu stolpern – und wie Sie Ihren Verkaufsraum attraktiv und effizient beleuchten, bzw. steuern können.

Licht ins Dunkel bringen

Sparsame Gangbeleuchtung ohne Stolpergefahr

Wer kennt es nicht: Man möchte nur schnell durch einen Gang in den nächsten Raum huschen, möchte aber für diese kurze Zeit nicht das Licht einschalten, und schon ist es passiert: man stolpert über etwas, das im Dunkeln des Ganges verborgen war. Diese Gefahr sowie der Stromverbrauch werden durch die KNX-Steuerung per Präsenzmelder minimiert.

Ist ein Gang unbesucht, wird die Beleuchtung automatisch auf 10 Prozent runtergeregelt, damit so gut wie kein Strom verbraucht wird, man aber nicht ins Dunkel tappen muss. Läuft nun jemand durch diesen Gang, werden die benötigten Lampen automatisch via Präsenzmelder aktiviert – ob Sie richtig gehen, sehen Sie, wenn das Licht angeht. Auch im Lager kann diese Technik angewendet werden. So werden nur die Gänge beleuchtet, in denen sich tatsächlich Personen aufhalten. 

Den Überblick bewahren

Der Letzte macht das Licht aus

Ein Verkaufsraum hingegen sollte stets ideal ausgeleuchtet sein, um den Kunden ein wohliges Umfeld und eine gute Übersicht der Produkte zu bieten. Hierfür können bspw. nicht genutzte oder leere Vitrinen separat gesteuert und beleuchtet werden. So können Sie die Beleuchtung einzelner Vitrinen ein- oder ausschalten ohne die komplette Beleuchtung verändern zu müssen.

Der Letzte macht bekanntlich immer das Licht aus. Der Grund, aus dem jeder versucht, der Erste zu sein. Das hat nun ein Ende: Dank eines kleinen Bedien-Panels muss man nicht mehr im ganzen Stockwerk umher laufen und alle Lichter ausschalten, nur um am Ende doch eines zu vergessen – ein Knopfdruck und alle Lichter sind aus. Nun versucht niemand mehr, als Erster aus dem Gebäude zu sprinten und der Verantwortung zu entkommen.