Was ändert sich 2019?

Redaktionsteam
15. Januar 2018

Bis jetzt sind für das Jahr 2019 noch keine größeren Änderungen von Fördermaßnahmen im Bereich Hausbau bekannt. Die wohl bekannteste und bereits 2018 gestartete Förderung ist das Baukindergeld, welches den Kauf und Bau von Eigentumshäusern und -wohnungen für Familien und Alleinerziehende mit Kindern fördert.

Die Energieeffizienz eines Hauses muss weiterhin durch einen Energieausweis belegt werden, die ersten Ausweise müssen dieses Jahr erneuert werden.

Baukindergeld

Zwar schon seit 2018 verfügbar aber eine Erwähnung Wert

Eine neue Förderung, die schon viel thematisiert wurde ist das Baukindergeld, welches schon seit September 2018 verfügbar ist. Hier erhalten Familien und Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren Fördermittel in Höhe von insgesamt 12.000 Euro pro Kind. Die Vorraussetzungen dafür sind zum einen der Kindergeldbezug sowie bei einem Kind ein maximales Einkommen von 90.000 Euro je eines weiteren Kindes erhöht sich dieses um 15.000 Euro.

Gültig ist die Förderung auch nur, wenn die Immobilie selbst bezogen wird, unabhängig davon ob es ein Haus oder eine Eigentumswohnung ist. Sie erhalten die Förderung direkt über die KfW und können dieses über deren Internetseite beantragen. Außerdem ist die Förderung auch rückwirkend für Käufe oder Baugenehmigungen ab dem 01. Januar 2018 beantragbar.

Seit 2008 Pflicht - jetzt muss erneuert werden

Gültigkeit der ersten Energieausweise läuft ab

Im Jahr 2008 wurden sie Pflicht - die Energieausweise, somit muss für jedes Bestandsgebäude, das vermietet oder verkauft wird ein solcher Ausweis ausgestellt werden. Die ersten Energieausweise aus dem Anfangsjahr verlieren nun 2019 ihre Gültigkeit und sind erneuerungspflichtig.

Vorsicht: Es ist schon vorgekommen, dass sich fremde Trickbetrüger dadurch Zutritt zu einem Gebäude verschaffen wollten.

Was bleibt erhalten?

Förderungen, der Heizungsoptimierung

Als Fördergeber bei Verbesserung Ihrer Heizungsanlage fungiert weiterhin das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle). Dieses fördert den Austausch einer Umwälzpumpe, wie auch einer Warmwasser-Zirkulationspumpe in hocheffiziente Pumpen. Maximal erhalten Sie 25.000 Euro beziehungsweise 30 Prozent Ihrer Nettoinvestitionskosten. Unter diese Kosten fallen unter anderem auch das dafür benötigte Material und natürlich ide Installationskosten.

Weiterhin gilt:

Eigenheimbesitzer müssen, um den BAFA-Zuschuss seit dem 1. Januar 2018 zu erhalten, den Förderantrag stellen, bevor sie den Handwerker beauftragen« so das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz: BAFA.

Für Sie gelesen auf der Webseite der Deutschen Handwerks-Zeitung, dem Bundesamt für Wirtschaft uns Ausfuhrkontrolle, sowie von N-TV und zusammengefasst von unserem Redakteur. (www.deutsche-handwerks-zeitung.de/energieausweis-fuer-vermieter-und-verkaeufer-ab-mai-pflicht/150/3095/229568 und www.n-tv.de/ratgeber/Welche-Foerderung-gibt-es-2019-article20764067.html und www.bafa.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Energie/2019_01_energieeffizienz_wirtschaft.html)