Wie sicher sind Elektroautos? | Elektromobilität entdecken Teil 6

Redaktionsteam
02. Juli 2018

Elektrofahrzeuge haben im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor viele Vorteile: Sie sind umweltfreundlicher, leiser und dank Förderprogrammen zum Teil auch günstiger. Doch wie steht es eigentlich um die Sicherheit von Elektroautos? Besteht bei Unfällen aufgrund des Elektromotors eine erhöhte Gefahr für die Insassen? Wir haben für Sie zusammengefasst, was Sie wissen sollten.

Was kann bei einem Unfall passieren?

Elektroautos sind für den normalen Gebrauch sicher ausgelegt. Bei einem Unfall jedoch können Schutzmechanismen aussetzen, die dem normalen Betrieb dienen. Bei einem sogenannten "Thermal Runaway" gerät die Antriebsbatterie in Brand und ist nur schwer löschbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist allerdings sehr gering. Gegen Gefahren dieser Art gibt es Vorrichtungen im Fahrzeug, welche diese verhindern. Etwa schützt ein stabiles Batteriegehäuse die Batteriezellen bei einem Unfall.

Was ist bei einer Panne zu beachten?

Auch bei einer Panne ist im Normalfall nicht von einer elektrischen Gefährdung auszugehen. Wie Verbrenner auch sind Elektroautos vom Hersteller abgesichert. Nicht-ausgebildete Personen sollten allerdings sowohl von Hochvoltkomponenten, als auch von orangenen Leitungen im Fahrzeug die Finger nehmen. Alles in allem gehen von Elektrofahrzeugen bei einem Unfall nicht mehr Gefahren aus, als von einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, sondern lediglich andere. Ein Batteriebrand ist offensichtlich nur bei Elektrofahrzeugen möglich. Hingegen kann bei einem solchen kein Kraftstoff austreten, woraus wiederum eine Brandgefahr bei einem Verbrenner resultiert.

Repräsentative Statistiken zu Unfällen mit Elektrofahrzeugen gibt es allerdings noch keine, da die Zahl der Elektroautos hierfür einfach noch zu gering ist.

Untersuchung des ADAC auf Unfallgefahren von Elektrofahrzeugen

Bei verschiedenen Crashtests hat sich gezeigt, dass sich Elektroautos sicherheitstechnisch nicht von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor unterscheiden. Zum Schutz befindet sich die Traktionsbatterie in der Regel in einem korrosionssicheren Gehäuse, feuerhemmender Schaum schützt die Batterie vor Brandgefahr.  Da die Batterie meist im Unterboden des Fahrzeugs untergebracht ist, besteht insbesondere bei seitlichen Zusammenstößen mit anderen Fahrzeugen eine geringe Gefahr, da am Unterboden statistisch betrachtet die geringsten Schäden zu erwarten sind.

Wichtig ist es für den Fahrer des Fahrzeuges bei einem Unfall die Rettungskräfte darüber zu informieren, dass es sich um ein Elektrofahrzeug handelt, oder das Elektrofahrzeug als solches erkenntlich zu machen. Die Rettungskräfte sparen so wertvolle Zeit, die andernfalls benötigt wird, um den Fahrzeugtypen festzustellen. 

Für Sie gelesen und zusammengefasst von unserem Redakteur:

ADAC: www.adac.de/infotestrat/umwelt-und-innovation/elektromobilitaet/sicherheit_von_elektroautos/default.aspx?ComponentId=289773&SourcePageId=270467

Schaufenster Elektromobilität: schaufenster-elektromobilitaet.org/media/media/documents/
dokumente_der_begleit__und_wirkungsforschung/Ergebnispapier_37_Sicherheit_von_Elektrofahrzeugen.pdf