Funkbasierte Digitalisierung von Schneider Electric:
Flexibel, Skalierbar und Offen

 

Für die Problematik der Datenerfassung und Integration digitaler Lösungsarchitekturen in Bestandsanlagen hat Schneider Electric eine kostenschonende, praktikable und unkomplizierte Lösung entwickelt.

Einfache Überwachung von Förderbändern – bevor es zum Ausfall kommt

Bei vielen industriellen Anwendungen spielen Förderbänder eine essenzielle Rolle während des kompletten Produktionsprozesses. Nimmt man zum Beispiel eine automatisierte Produktionsanlage zur Herstellung von Aufbackbrötchen, verlaufen die Stationen Misch- und Knetmaschinen, Gärschränke, Portionierung und Formung, Ruheräume, Backöfen und abschließend die Verteilung und Verpackung über Förderbänder.

Erfolgt der Antrieb des Förderbandes über einfache Asynchronmotoren und Getriebe, die keine Daten über Ihren Zustand liefern, steht beim Ausfall eines Förderbandes in der Regel die ganze Produktion still.
 

Vorteile des Sensors zur Temperatur und Feuchtigkeitsüberwachung:

  • Einfache Überwachung von Temperatur und Feuchtigkeit
  • Schnelle Installation ohne Verkabelung – komplett während des Betriebs
  • Leichte Montage dank magnetischer Befestigung
  • Bis zu 60 Sensoren an einem Empfänger
  • Einfache Anbindung an Steuerung, Bedienpanel oder Cloudlösung
  • Robuste Ausführung


FAZIT: Höhere Anlagenverfügbarkeit und geringere Ausfallkosten in der Produktion
 

Lösungsbeschreibung:

Nachträglich angebrachte Funksensoren, die die Temperatur direkt an den Motoren und Getrieben erfassen, bieten die Möglichkeit der vorbeugenden Wartung ohne Produktionsausfall.

Details: Ein schwer laufendes Förderband verursacht zum Beispiel aufgrund mangelnder Schmierung des Getriebes am Motor eine höhere Leistungsaufnahme (Strom) und daher eine steigende Temperatur. Bis dies über den im Schaltschrank eingebauten Motorschutzschalter oder Sicherung erkannt wird, sind oftmals die Getriebe und Motoren heiß gelaufen und bekommen Lagerschäden, die dann zum Austausch und folglich zum Produktionsstillstand führen.
 

Technische Umsetzung: 

Für die Problematik der Datenerfassung und Integration digitaler Lösungsarchitekturen in Bestandsanlagen hat Schneider Electric eine kostenschonende, praktikable und unkomplizierte Lösung entwickelt. Die Messwerte der Temperatursensoren werden an den Harmony Hub übertragen. Er ist in der Lage Daten von bis zu 60 Sensoren zu erfassen und stellt die konkreten Messwerte über eine standardisierte Schnittstelle (Modbus RTU oder TCP) für Bedienpanels, Steuerungen, Gateways sowie SCADA-Dienste bereit.

Lösungsaufbau:

Der Harmony Hub kann dank standardisierter Schnittstellen sowohl an eine bestehende Lösung angebunden werden, als auch als Stand-Alone Lösung aufgebaut werden:
 

Komplettangebot für die funkbasierte Digitalisierung